Aus den aktuellen Medien

Das Herren 1 ging Blut spenden

 

Die 1. Mannschaft des STV Spreitenbach versammelte sich am 14. Mai beim Pfarreiheim. Sieben Jungs waren immerhin gekommen, um etwas für die Gesellschaft zu tun: Blut spenden nämlich. Die Idee kam von Ehrenpräsident Daniel Gfeller, der selber leider nicht spenden konnte. Dafür «sein» Team.

Die Unihockeyaner haben das gerne getan: «Es ist wichtig, dass gesunde Menschen Blut spenden. Und als Team zu gehen macht Spass», so Roman Geissmann, der die Jungs zusammengetrommelt hatte. Der Samariterverein hatte grosse Freude, dass gleich ein halbes Herrenteam zum Blutspenden gekommen war. Selbstverständlich genoss man im Anschluss auch noch ein Süssgetränk und das eine oder andere Sandwitsch.

(AZ vom 15.05.2018 https://www.aargauerzeitung.ch/beitrag/vereinsmeldung/das-herren-1-ging-blut-spenden-132570085)


Spezialisiert auf Erste Hilfe

SEIT 119 JAHREN SIND DIE MITGLIEDER VOM SAMARITERVEREIN SPREITENBACH FÜR DIE ERSTE HILFE UNTERWEGS.

 

BEAT HAGER

Im August 1897 gelangte der Samariterverein Dietikon an den Gemeinderat Spreitenbach mit dem Gesuch um einen Beitrag. Der Gemeinderat kam zum Schluss, an der Gemeindeversammlung die Gründung eines Samaritervereins Spreitenbach vorzuschlagen. Bei der Gründung zählte der Samariterverein Spreitenbach 34 Aktiv- und zwei Ehrenmitglieder und der Gemeinderat beschloss, dem Samariterverein Spreitenbach einen Beitrag von 50 Franken an den Kursleiter auszurichten. Am 25. Oktober 1997 fand die Jubiläumsfeier «100 Jahre SV Spreitenbach statt» und im gleichen Jahr konnte der 13000. Blutspender geehrt werden.

«Aktuell zählt der Samariterverein Spreitenbach 30 Mitglieder, welche sich zu den monatlichen Übungen im Vereinslokal Werkhof Neumatt treffen. An den Übungen wird das Gelernte aufgefrischt oder dann machen sich unsere Mitglieder mit neuen Materialien und Techniken vertraut», so Heidi Sami, seit 13 Jahren Vereinspräsidentin.

Seit 2013 führt der Verein auch gemeinsame Übungen mit den Samaritervereinen Würenlos und Baden durch. «Die Nothilfe-Kurse für Spreitenbacher Oberstufenschüler mit jeweils drei Gruppen zu je 16 Teilnehmern sind jedes Mal komplett ausgebucht. Ebenso beliebt sind auch der Reanimations-Kurs (BLS-AED) und die Firmenkurse, welche wir gerne individuell zusammenstellen», so Sami weiter.

Bei grösseren öffentlichen oder privaten Veranstaltungen wie Dorfturnier, Schülerturnier, Dorffeste sowie Events ist der Samariterverein Spreitenbach auch mit einem Sanitätsdienst vor Ort. Bei Verletzungen und Blessuren stehen die ausgebildeten Vereinsmitglieder für zweckmässige Ersthilfe bereit. Interessante Vorträge runden das Jahresprogramm ab und eine gesellige Vereinsreise wird jedes Jahr durchgeführt.

Am 19. Oktober wird im Rahmen der Blutspendeaktion «60 Jahre Blutspenden in Spreitenbach» gefeiert. Sämtliche Blutspender erhalten von 17.30 Uhr bis 20 Uhr im katholischen Pfarreiheim zum Jubiläum eine süsse Überraschung. Der Samariterverein Spreitenbach würde sich freuen, interessierte Neumitglieder begrüssen zu dürfen. «Medizinische Grundkenntnisse sind nicht notwendig. Bei uns werden Sie fachkundig ausgebildet», stellt Sami klar.

 

Text und Bild aus der Limmatwelle vom 21.09.2016 Text Beat Hager